zur Artikelübersicht Ängste überwinden und Chancen nutzen: Die Bedeutung von Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für die Pflege
18 Dezember 2018, Aus den Einrichtungen, Menschen bei KORIAN

Ängste überwinden und Chancen nutzen: Die Bedeutung von Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für die Pflege

Doreen Gutjahr, Einrichtungsleiterin im Haus Magdalenenhof Schönebeck/ Elbe, berichtet über den neuen Weg in der Pflege, den Sie im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit eingeschlagen hat.

Frau Gutjahr, Ihre Einrichtung Haus Magdalenenhof hat das Goldene K in der Kategorie Öffentlichkeitsarbeit gewonnen. Erzählen Sie uns, welche Bedeutung Marketing & Öffentlichkeitsarbeit für Sie haben?

Seit meinem Antritt als Einrichtungsleiterin im Frühjahr 2018 hat das Thema „Marketing und Öffentlichkeitsarbeit“ vor allem für mich persönlich stark an Bedeutung gewonnen, da man sich zwar als Pflegedienstleitung auch damit auseinandersetzt, aber definitiv nicht so intensiv wie als Einrichtungsleitung. Mir wurde sehr deutlich bewusst, welche Notwendigkeit darin besteht, Präsenz zu zeigen – sowohl im Bereich der Kundengewinnung und -bindung als auch im Personalbereich.
Durch die tägliche Arbeit in einer Senioreneinrichtung ist uns häufig nicht klar, dass wir als Altenheim für außenstehende eine Art „Black Box“ sind und welchen positiven Effekt es haben kann, Transparenz und Präsenz nach außen zu zeigen. Auch mir ging das so. Als ich die Stelle als Einrichtungsleiterin übernommen habe, hatten wir einige größere Baustellen – neben freien Betten waren auch freie Stellen ein Thema. Denn auch in unserer Umgebung gibt es neuere und für Mitarbeiter wie potentielle Bewohner von außen optisch ansprechendere Häuser. Dem mussten wir entgegenwirken und dafür hat sich für uns vor allem Facebook angeboten.

Was haben Sie geändert, seit Sie die Einrichtungsleitung übernommen haben?

Die größte Veränderung ist, dass wir kein Geld mehr für klassische Werbeanzeigen in Printmedien wie der Lokalzeitung ausgeben – weder für Imageanzeigen für unsere Einrichtung noch für Stellenanzeigen. Meine Erfahrungen mit solchen Anzeigen waren sehr negativ, denn neben den häufig unverschämt hohen Kosten, hatten wir selten einen Rücklauf oder positives Feedback auf solche Anzeigen.

Daher haben wir uns im Frühjahr entschlossen Facebook auszuprobieren und haben am Schulungsprogramm der Marketingabteilung teilgenommen. Seitdem wir die Facebook-Seite betreiben, erhalten wir nicht nur von Mitarbeitern positive Rückmeldungen, sondern auch von vielen Angehörigen und der Nachbarschaft. Selbst ein paar fitte Bewohner in unserem Haus nutzen noch aktiv Facebook, folgen unserer Seite und freuen sich sehr, wenn auch sie sich einmal selbst auf einem Foto dort entdecken.

Einrichtungsleiterin Doreen Gutjahr vom KORIAN-Haus Magdalenenhof Schönebeck/ Elbe
„Mit Facebook können wir weitaus größere Reichweiten und vor allem unsere Zielgruppe kostengünstig erreichen. Selbst wenn man – wie ich – persönlich keine Affinität zu Social Media oder den digitalen Medien hat, sollte man sich nicht den neuen Trends verschließen.“

 

Welche Aktivitäten/Aktionen machen Sie im Bereich Marketing/Öffentlichkeitsarbeit? Und welche Resonanz erzielen Sie damit?

Wir nutzen inzwischen vornehmlich Facebook sowie die neue Webseite www.bestens-umsorgt.de im Bereich der Kundengewinnung und -bindung (vor allem auch der Angehörigenarbeit) und die Angebote und Vernetzungsmöglichkeiten von www.korian-karriere.de für die Mitarbeitergewinnung. Auch unsere Veranstaltungen bewerben wir nur noch über Facebook – das spart uns nicht nur Kosten, wir erreichen damit inzwischen auch mehr Menschen als mit einer Ankündigung in unserer lokalen Tageszeitung.

Ich denke, es ist wichtig mit der Zeit zu gehen: da heutzutage immer mehr Menschen – auch ältere – online sind und sich auch digital vernetzen, bieten sich hier neue Chancen und Möglichkeiten für uns.

Wie war für Sie die Umstellung vom klassischen Werbeanzeigenmarketing hin zum Content Marketing – vor allem im Digitalen Bereich?

Es war vor allem das Umdenken bei mir selbst, das Zeit gekostet hat. Meine Mitarbeiter sind mit der Idee, auch Facebook nutzen zu wollen für unser Haus, bei mir auf sehr viele Ängste und entsprechend große Zurückhaltung gestoßen.

Doreen Gutjahr und ihr Team vom Magdelenenhof betreiben bereits erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit in der Pflege.
Wo sich Öffentlichkeitsarbeit und Marketing in der Pflege bereits bewährt: Doreen Gutjahr und ihr Team vom Magdalenenhof.

Was planen Sie und ihr Team im Bereich Marketing/Öffentlichkeitsarbeit für das kommende Jahr?

Zum einen möchten wir unsere Seite noch weiter voranbringen: neue Facebook-Fans gewinnen, noch mehr Reichweite erzielen und natürlich noch mehr positives Feedback erhalten. Inzwischen beschäftigen wir uns schon sehr viel mit Auswertungen und schauen, welche Beiträge auf Facebook besonders gut waren und versuchen, diese Erfahrungen dann auf die nächsten Beiträge zu übertragen.

Auch würden wir uns freuen, wenn wir uns 2019 noch mehr mit anderen Einrichtungen austauschen könnten, die auch Facebook-Seiten betreiben. Voneinander lernen und neue Ideen oder Impulse zu erhalten, ist ja etwas, was uns als Konzern auszeichnet und eine große Chance sein kann.

 

Sie möchten mehr über den Magdalenenhof erfahren? Informieren Sie sich hier über das Pflegeangebot des Seniorenheims.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Newsartikel - mehr lesen
Aus den Einrichtungen

Haus der Betreuung und Pflege in Vilseck lud Freunde und Mitarbeiter zum Dinner ein

Unter dem Motto „Herzenssache“ bewies das Team des KORIAN-Hauses in Vilseck bei seinem jährlichen Gala-Dinner mal wieder sein gutes Händchen für einen gelungenen Abend. Mehr erfahren
Newsartikel - mehr lesen
Aus den Einrichtungen

„Ein Leuchtturm-Projekt“

Für Menschen, die pflegebedürftig sind und zudem an einer chronischen psychischen Erkrankung leiden, gibt es so genannte Comorbiditäts-Programme. Mehr erfahren
Newsartikel - mehr lesen
Menschen bei KORIAN

86 Jahre alt und noch ein echter Fan: Johann Bieber lebt auch im Pflegeheim für die Fürther

Wer dem Bewohner Johann Bieber im Haus Fronmüller Fürth einen Besuch abstatten möchte muss nicht unbedingt klopfen, sondern kann auch die kleine Klingel betätigen. Es ertönt daraufhin eine Fußball-Hymne des mittelfränkischen Fußballvereins Greuther Fürth. Mehr erfahren

E-Mailanfrage

Allgemeine Anfrage

Servicezeiten

Unser Haus ist immer offen für Besucher und unsere Hotline für Angehörige von Bewohnern ist 24 Stunden besetzt. Wenn Sie unsere Verwaltung telefonisch erreichen möchten, finden Sie hier unsere Servicezeiten

Montag: 9-16 Uhr
Dienstag: 9-16 Uhr
Mittwoch: 9-16 Uhr
Donnerstag: 9-16 Uhr
Freitag: 9-16 Uhr
Samstag: 9-16 Uhr
Sonntag: 9-16 Uhr

Interesse an einem Platz? Wir melden uns bei Ihnen.

Optionale Angaben zur betroffenen Person

Optionales Feedback