zur Artikelübersicht
16 November 2018, Menschen bei KORIAN

»Es geht mir gut hier, ich bin zufrieden«

Die 101-jährige Minna Kiefer, Bewohnerin in Mainaschaff, erzählt über ihr Leben.

Wenn es um ihren geliebten Garten geht, um die angebauten Kartoffeln, Tomaten, den Salat, dann sprüht Minna Kiefer vor Leben, erzählt mit Händen und Füßen und strahlt übers ganze Gesicht. Wer die Seniorin in ihrem Sessel sitzen sieht, kann es nicht glauben: Sie feiert an diesem Mittwoch ihren 101. Geburtstag. 1917 kam die zierliche Seniorin in Malkotsch auf die Welt, einem Dorf in der rumänischen Dobrudscha, das Auswanderer aus Schwaben und der Pfalz gegründet hatten. Auch Minna Kiefers Familie gehörte dazu, allesamt Bauern und Selbstversorger, die harte Arbeit gewohnt waren. Im gleichen Dorf wuchs Minna Kiefers späterer Ehemann Emanuel auf, die beiden heirateten 1939, ein Jahr später kam Sohn Josef auf die Welt, der drei Jahre später noch eine Schwester bekam.

Nach Deutschland umgesiedelt

Mit dem Baby und ihrem ganzen Hab und Gut wurde die Familie im November 1940 bei der Aktion »Heim ins Reich« nach Deutschland umgesiedelt und landete in Aschaffenburg. Doch die Kiefers wollten immer heim nach Rumänien, die Kriegswirren ließen eine Rückkehr aber nicht zu. Stationen in Polen folgten, bis nach dem Krieg dann Würzburg zum Lebensmittelpunkt wurde. Dort wohnte die mittlerweile vierköpfige Familie mit weiteren Angehörigen in Holzbaracken, die Männer fanden Arbeit bei den Amerikanern, Sohn Josef besuchte die Handelsschule. 1956 dann der letzte Ortswechsel: Mit dem angesparten Geld bauten sich die Kiefers zusammen mit Minnas Bruder und den Eltern ein Haus in Mainaschaff. In der Gemeinde gab es bis 1980 regelmäßige Malkotscher-Treffen, sogar eine Straße ist nach der Heimat der Kiefers benannt. Minna Kiefer hat nie einen Beruf erlernen können. Sie war Hausfrau und Mutter, fest im katholischen Glauben verwurzelt, verdiente sich durch Putzen und als Erntehelferin ein Zubrot, sorgte für die Familie und kümmerte sich um den Garten. Bis vor wenigen Wochen – also mit bereits 100 Jahren – hat sie alleine im eigenen Haus gelebt, umsorgt vom Sohn, der im Haus nebenan wohnt, und der Familie.

Regelmäßig eine Runde

Doch nach einem heftigen Sturz zog Minna Kiefer im September ins Seniorenheim Haus Mainparksee. »Es geht mir gut hier, ich bin zufrieden«, sagt die Jubilarin und erzählt, dass sie gerne bei den Spielen im Haus mitwirkt, regelmäßig mit dem Gehstock eine kleine Runde dreht. »Denn Bewegung ist wichtig«, erklärt sie energisch. An den Wänden hängen zahlreiche Familienfotos, vom 1978 verstorbenen Ehemann, den Eltern, Kindern, drei Enkeln und fünf Urenkeln. Aufgeregt wartet die Jubilarin auf Besuch an ihrem Ehrentag: Die Familie kommt, aber auch die Mitbewohner, der Landrat und der Bürgermeister wollen gratulieren.

Quelle: Cornelia Müller, Main-Echo

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Menschen bei KORIAN

„Ich mag die Menschen, die mich umgeben“

Seit 28 Jahren leitet Barbara Ilchmann die Seniorenresidenz Elisa in Aschaffenburg. Ein Einblick in die Vita einer beeindruckenden Frau. Mehr erfahren
Aus den Einrichtungen

Haus Curanum Karlsfeld feiert 20-jähriges Jubiläum mit einer Festwoche

Unsere Einrichtung Haus Curanum in Karlsfeld feierte ihr 20-jähriges Jubiläum mit einer ganzen Festwoche. Mehr erfahren
Menschen bei KORIAN

Frisch verliebt im hohen Alter

Auch im hohen Alter ist Verliebt sein noch möglich. Für viele wahrscheinlich unvorstellbar. Margarete Bestgen und ihr "Willi" beweisen das Gegenteil. Mehr erfahren

E-Mailanfrage

Allgemeine Anfrage

Servicezeiten

Unser Haus ist immer offen für Besucher und unsere Hotline für Angehörige von Bewohnern ist 24 Stunden besetzt. Wenn Sie unsere Verwaltung telefonisch erreichen möchten, finden Sie hier unsere Servicezeiten

Montag: 9-16 Uhr
Dienstag: 9-16 Uhr
Mittwoch: 9-16 Uhr
Donnerstag: 9-16 Uhr
Freitag: 9-16 Uhr
Samstag: 9-16 Uhr
Sonntag: 9-16 Uhr

Interesse an einem Platz? Wir melden uns bei Ihnen.

Optionale Angaben zur betroffenen Person

Optionales Feedback