Sie suchen Pflege & Betreuung? Service-Hotline oder wenden Sie sich direkt per an uns.

zur Artikelübersicht Für Sie entdeckt: Fünf Fragen an Oma Klara
12 März 2021

Für Sie entdeckt: Fünf Fragen an Oma Klara

Kleidung aus Großmutters Zeiten muss nicht zwingend altmodisch sein. Das Start-up „Oma Klara” setzt Kleidungsstücke aus früheren Epochen gekonnt in Szene und gibt diesen eine zweite Chance. Wir haben mit Gründerin Mona gesprochen.

Wie ist die Idee zu Oma Klara entstanden?
Die Begeisterung für Mode und Vintage existiert schon seit meiner frühen Jugend. Ich habe immer gerne auf Flohmärkten und in Secondhandläden nach originalen Kleiderschätzen der vergangenen Jahrzehnte gestöbert. Auf einer Familienfeier habe ich festgestellt, dass meine Oma immer passend zur aktuellen Mode gekleidet ist. Ich habe mich gefragt, was denn aus ihren alten Kleidungsstücken von Früher geworden ist. Aus dem Gedanken heraus und dem Wunsch, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen, ist kurze Zeit später die Idee zu „Oma Klara“ im Herbst 2014 entstanden.

Was ist das Besondere an Oma Klara?
Bei Oma Klara stammt der Großteil der Vintage-Unikate direkt aus den Kleiderschränken der damaligen Zeiten. Zu jedem Modeteil geben wir die Erinnerungen der Großmütter an die neuen Besitzerinnen weiter. Die Kundin erfährt, wer die Vorbesitzerin war, aus welchem Jahrzehnt die neue Errungenschaft stammt und welche besonderen Erlebnisse und Geschichten damit verbunden sind. Dadurch findet ein generationsübergreifender Austausch statt, der weit über Mode hinausgeht.

Mona, Gründerin von "Oma Klara"
Gibt Kleidung aus Omas Schrank eine zweite Chance: Gründerin Mona

Hast du noch weitere Stores geplant?
Im Jahr 2019 haben wir mit dem „Shop Green“ unseren zweiten Online-Shop eröffnet. Neben Vintage-Kleidung aus Omas Kleiderschrank verkaufen wir nachhaltige Produkte, die es schon zu früheren Zeiten gab, wie z.B. Seifen, Einkaufsnetze, wiederverwendbare Putzschwämme und Kaffeefilter aus Stoff. Zu jedem Produkt geben wir den Erfahrungsschatz der älteren Generation weiter. Denn schon unsere Großmütter wuschen sich die Haare mit Seife, kauften plastikfrei ein und stellten ihre Putzmittel selbst her. Von wem lässt sich also mehr über einen nachhaltigen Lebensstil lernen als von ihnen.

Welche Artikel aus früheren Zeiten sind am Beliebtesten?
Am häufigsten gekauft werden Kleider, Blusen und Röcke. Aber auch Mäntel und Handtaschen gehen immer ziemlich gut. Interessant zu beobachten ist außerdem, dass gemütliche Alltagsstücke wie Jeanshosen und Sweatshirts immer mehr an Beliebtheit gewinnen. Da wir diesen Bereich in der Vergangenheit etwas weniger abdecken konnten, haben wir vor Kurzem unsere neue „Handpicked-Kategorie“ gelauncht. Hier stöbern wir neben Omas Kleiderschränken noch an weiteren Orten und gehen auf die Suche nach toller Vintage-Kleidung für unsere Kundinnen. Somit können wir für die Zukunft eine noch breitere Auswahl an Kleiderschätzen abdecken.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Newsartikel - mehr lesen

Wer stellt die Pflegebedürftigkeit meines Angehörigen fest?

Grundsätzlich besteht bei Pflegebedürftigkeit ein Anspruch auf Unterstützung durch die Pflegeversicherung. Um Leistungen beziehen zu können, muss die Pflegebedürftigkeit jedoch vom MDK festgestellt werden. Mehr erfahren
Newsartikel - mehr lesen

Gemeinsam stark während der Krise

In Krisen erweist sich unter anderem, wie gut Teams funktionieren. In der KORIAN-Einrichtung „Haus an der Paar in Aichach“ wuchs dieses in den Zeiten von Corona noch enger zusammen. Wohnbereichsleiterin Rosalinde Speckner berichtet über Anpassungsfähigkeit, Einfallsreichtum und die besonders feinfühlige Bewohnerschaft. Mehr erfahren
Newsartikel - mehr lesen

Bewohnerumfrage führt zu großem Erfolg: Haus Phönix Mitterteich mit höchster Kundenzufriedenheit

Unsere Einrichtung verzeichnet zum ersten Mal die höchste Kundenzufriedenheit in der stationären Pflege und gehört somit zu den besten Einrichtungen des Korian Netzwerks. Mehr erfahren

E-Mailanfrage

Allgemeine Anfrage

Servicezeiten

Unser Haus ist immer offen für Besucher und unsere Hotline für Angehörige von Bewohnern ist 24 Stunden besetzt. Wenn Sie unsere Verwaltung telefonisch erreichen möchten, finden Sie hier unsere Servicezeiten

Montag: 9-16 Uhr
Dienstag: 9-16 Uhr
Mittwoch: 9-16 Uhr
Donnerstag: 9-16 Uhr
Freitag: 9-16 Uhr
Samstag: 9-16 Uhr
Sonntag: 9-16 Uhr

Interesse an einem Platz? Wir melden uns bei Ihnen.

Optionale Angaben zur betroffenen Person

Optionales Feedback