zur Artikelübersicht Gemeinsam stark während der Krise
12 Juni 2020

Gemeinsam stark während der Krise

In Krisen erweist sich unter anderem, wie gut Teams funktionieren. In der KORIAN-Einrichtung „Haus an der Paar in Aichach“ wuchs dieses in den Zeiten von Corona noch enger zusammen. Wohnbereichsleiterin Rosalinde Speckner berichtet über Anpassungsfähigkeit, Einfallsreichtum und die besonders feinfühlige Bewohnerschaft.

Rosalinde Speckner ist eine sehr erfahrene Altenpflegerin; die 64-Jährige arbeitet seit 46 Jahren in ihrem Beruf und seit 2018 im Haus an der Paar im bayerischen Aichach. Die Erfahrung hat ihr geholfen mit einer Situation klarzukommen, die wohl niemand so vorausgesagt hätte. Unter anderem half diese Erfahrung, an den richtigen Stellen anpassungsfähig zu sein. Nur an einer Stelle nicht.

Rosalinde Speckner, Altenpflegerin im Haus an der Paar Aichach
Schon lange dabei: Altenpflegrein Rosalinde Speckner

„Skype“, sagt sie und lacht, „an Skype werde ich mich nicht mehr gewöhnen.“ Ansonsten war die Telefonie mit Bild sehr wohl ein wichtiges Werkzeug, um Bewohnerinnen und Bewohner mit ihren Angehörigen zu verbinden. „Unsere Bewohner hatten ständig einen sehr guten Kontakt nach außen, neben Skype gibt es ja auch das Telefon und es wurden Briefe geschrieben, viel mehr als sonst“, berichtet sie.

Dass die Angehörigen, Bewohner und das gesamte Team die Situation so gut angenommen haben, hat für Rosalinde Speckner gleich vier Gründe: zum einen die Tatsache, „dass die Bewohner schon durch die Nachrichten sehr gut informiert waren. Sie wussten, was in anderen Ländern passiert und haben alle Maßnahmen entsprechend verständnisvoll aufgenommen.“ Zum zweiten: der Einfallsreichtum. In Nullkommanichts schaffte es das Team, ein Alternativ-Programm auf die Beine zu stellen, mit dem die hygienebedingte Isolation mehr als erträglich gemacht werden konnte.

„Das fing bei ganz profanen Dingen an“, berichtet Speckner, „wenn früher Angehörige mit unseren Bewohnern mit dem Rollstuhl in den Garten gegangen sind, haben wir das eben übernommen.“ Das ausgesprochen schöne Gelände mit seinen verschlungenen Wegen, Hochbeeten und Sitzgelegenheiten wurde auch Schauplatz von Konzerten. „Jede Woche hat entweder eine Blaskapelle gespielt oder ist eine Sängerin aufgetreten. Die Bewohner konnten von der Terrasse aus zuhören. Auch einen ökumenischen Gottesdienst haben wir dort abgehalten“, sagt Speckner.

Damit nicht genug. Im Garten wurde ein Maibaum aufgestellt, zum Tanz in den Wonnemonat kamen Mitarbeiter und Bewohner im Wohnbereich zusammen, dazu gab es etwas Sekt. Es fanden zudem Kegel-Nachmittage, Gymnastik-Programme und bayerische Brotzeiten statt. „All das haben wir in kürzester Zeit auf die Beine gestellt“, sagt sie und ein wenig Stolz klingt mit.

Outdoor-Kegeln im Haus an der Paar
Outdoor-Kegeln im Haus an der Paar

Sich selbst hat sie in dieser Zeit nicht viel gegönnt. „Ich habe sehr streng nach den Hygienevorschriften gelebt, bin nur alle 14 Tage einkaufen gegangen und habe in meiner Freizeit viel im eigenen Garten zugebracht“, erzählt Speckner. „Mein Mann ist sehr krank und deshalb Risikopatient, dazu der Job, ich habe mich sehr eingeschränkt. Meine Enkelin zum Beispiel habe ich seit dem Corona-Ausbruch bis heute nicht getroffen.“

Umso froher ist sie, dass es gelang, den Bewohnern eine schwierige Zeit so abwechslungsreich und sicher zu gestalten. Dafür sorgte auch der Einfall, mit Therapiehunden zu arbeiten. Zwei geschulte Labradore tippeln seit Corona regelmäßig durch die Flure und erfreuen Männer und Frauen, egal, ob die selbst mal Hunde hatten oder nicht. „Unsere Bewohner können die Hunde streicheln oder mit ihnen eine Runde durch den Garten drehen.“ Bemerkenswert findet Rosalinde Speckner auch den Effekt der Klangschalen, mit denen eine Kollegin Bewohner aufsucht und die Wirkung wohltuender Klänge spüren lässt.

Grund drei, warum im Haus an der Paar alles so gut lief: Die gute Kommunikation im Haus. Jeder hat mit jedem plötzlich noch besser kommuniziert. „Wir hatten schon vor Corona ein Top-Verhältnis zu den Angehörigen, die vielen Telefonate haben dazu beigetragen, dass sich das nochmal intensiviert hat“, sagt Speckner. Mindestens einmal pro Woche gibt es diesen Anruf, in dem darüber informiert wird, wie das jeweilige Befinden ist, welche Aktivitäten stattfanden und wie gut gegessen oder getrunken wurde. „Die wissen einfach von uns, dass wir nie mit der Wahrheit hinterm Berg halten, das hat sich jetzt in dieser Phase ausgezahlt.“

Auch untereinander klappte die Kommunikation besser denn je. Speckners Fazit: „Wir mussten einfach noch mehr ins Gespräch gehen als vorher. So kam es, dass die Betreuung nichts ohne Rücksprache mit der Pflege unternahm und wir nichts ohne Rücksprache mit der Betreuung.“

Und wie kompensiert man die Tatsache, dass mit dem Tragen einer Maske nicht zu sehen ist, mit welcher Mimik man einem Bewohner begegnet? „Das ist ein sehr interessantes Kapitel: Meine Bewohner haben beim Eintreten ins Zimmer zunächst gefragt, um welche Schwester oder Pflegerin es sich handelt. Aber schon nach einigen Tagen hatten die es raus, anhand der Stimmlage beim Guten-Morgen-Sagen zu erkennen, was einen umtreibt“, sagt Speckner. „Ich habe dann gefragt, ob ich nicht jeden Morgen auf die gleiche Weise ‚Guten Morgen‘ sage. Die Antwort: ‚Auf keinen Fall!‘“

Da war doch noch ein vierter Grund? „Ja, die tolle Unterstützung, die Bereitschaft, dass jeder jedem wirklich helfen wollte. Das gilt für alle hier, vom Team bis zur Leitung und dem Konzern. Ich ziehe den Hut vor allen!“

Was sich Rosalinde Speckner wünscht für die nächste Zeit? „Dass wir, die Bewohner und meine Kollegen das bis zum Ende bringen. Dass keiner von uns dieses Corona kriegt und wir einfach gesund bleiben. Mehr muss es nicht sein.“

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Newsartikel - mehr lesen

Zuwachs in Nordrhein-Westfalen

Die Bauarbeiten zum neuen „Zentrum für Betreuung und Pflege Haus Seidenhof“ am Rande des Niedickparks in Lobberich haben bereits begonnen. In Nettetal wird das Haus unsere vierte Einrichtung sein. Mehr erfahren
Newsartikel - mehr lesen

Ein Küsschen vom Alpaka

Wenn John und Ursus zu Besuch kommen, herrscht gespannte Vorfreude im Magdalenenhof. Die beiden zutraulichen Alpakas sind gern gesehene Gäste. Mehr erfahren
Newsartikel - mehr lesen

Wenn ich mir als Pflegebedürftiger ein Seniorenheim ansehe, worauf sollte ich achten?

Gibt es eigentlich eine Liste von Kriterien anhand derer man sich für ein Pflegeheim entscheiden sollte, oder sollte man lieber doch auf das eigene Bauchgefühl hören? Martin Grünitz, Geschäftsführer bei KORIAN Deutschland, klärt auf. Mehr erfahren

E-Mailanfrage

Allgemeine Anfrage

Servicezeiten

Unser Haus ist immer offen für Besucher und unsere Hotline für Angehörige von Bewohnern ist 24 Stunden besetzt. Wenn Sie unsere Verwaltung telefonisch erreichen möchten, finden Sie hier unsere Servicezeiten

Montag: 9-16 Uhr
Dienstag: 9-16 Uhr
Mittwoch: 9-16 Uhr
Donnerstag: 9-16 Uhr
Freitag: 9-16 Uhr
Samstag: 9-16 Uhr
Sonntag: 9-16 Uhr

Interesse an einem Platz? Wir melden uns bei Ihnen.

Optionale Angaben zur betroffenen Person

Optionales Feedback