zur Artikelübersicht Noch einmal Leben wie früher
29 November 2019, Aus den Einrichtungen, Menschen bei KORIAN

Noch einmal Leben wie früher

Die beschützte Demenz-Wohngruppe in der KORIAN-Einrichtung „Haus am Kurpark Dahn“ bietet ihren Bewohnern das bestmögliche Lebensgefühl. In dem Pflegeheim können sie noch sein wie vor ihrer Erkrankung.

Die Leichtfüßigkeit und die gerade Körperhaltung, mit der die Bewohnerin Frau K. die Küche betritt, lässt keine Zweifel übrig – sie war früher Balletttänzerin. Frau K. lebt zusammen mit 24 anderen Menschen in der geschlossenen Wohngruppe für an Demenz erkrankte Personen, die Mitarbeiterin Ramona Grewenig leitet.

Es ist typisch, dass Muster, die Menschen von klein auf erlernen und während eines langen (Berufs-) Lebens festigen, im Alter deutlicher hervortreten. „Und bei Demenz-Kranken ist das besonders stark der Fall“, sagt Maria Schreiber.

Maria Schreiber sitzt neben Grewenig und fühlt sich ebenso verantwortlich für die Gruppe, auch wenn sie das faktisch nicht mehr ist. Schreiber ist inzwischen Pflegedienstleiterin im Haus, aber die Wohngruppe hat sie mit aufgebaut und fühlt sich ihr immer noch sehr nahe.

„Hier zu arbeiten ist bestimmt nichts für jeden“, sagt sie, „der Arbeitsaufwand ist einfach höher, wenn man ausschließlich von Demenz-Patienten umgeben ist“.

Ein besonderer Umgang mit den Bewohnern

Nicht nur aus diesem Grund ist die Gruppe in der Einrichtung in Dahn etwas Besonderes. Auch der Stil, der hier gepflegt wird, ist außergewöhnlich. Beispielsweise mit Menschen umzugehen, die eine sogenannte Hinlauf-Tendenz haben, also den Impuls, eine ihnen vertraute Person anzurufen oder aufzusuchen und nicht zu verstehen, warum dies nicht geht, ist ein schwieriger Job. Diesen ausgeprägten Wunsch haben Demenzkranke häufig, er gilt dabei oft Personen, die nicht mehr leben oder sehr schwer zu erreichen sind.

Die Reaktion auf den Impuls entscheidet wiederum, wie der Mensch reagiert, der ihn äußert. „Wenn man Bewohnern Bitten wie diese abschlägt oder sagt, es sei nicht möglich, reagieren Sie nicht selten aggressiv, rastlos oder verzweifelt“, sagt Schreiber.

Deshalb haben die Betreuer in Dahn ihre Methoden. Die Grundidee dahinter: auf den Wunsch eingehen. „Wenn jemand seine Nichte anrufen möchte, wir aber wissen, dass diese arbeitet und nicht erreichbar ist, geben wir dem Bewohner trotzdem ein Telefonbuch an die Hand, damit er dem Wunsch nachgehen kann“ sagt Edith Boeck, eine der Mitarbeiterinnen. „Denn wenn wir das nicht tun würden, folgt oft eine unwirsche oder auch aggressive Reaktion“, ergänzt Grewenig.

Pflegedienstleitung Maria Schreiber zusammen mit einem Bewohner der geschützten Wohngruppe aus dem Haus am Kurpark in Dahn.
Pflegedienstleitung Maria Schreiber zusammen mit einem Bewohner der geschützten Wohngruppe.

Um möglichst sanft und spezifisch auf die Menschen einzugehen, sind prinzipiell zwei Aspekte besonders wichtig: gute Vorbereitung und viel Kommunikation. „Schon ganz am Anfang, wenn die Bewohner einziehen, wird ein Biografie-Bogen angelegt. Damit man schon mal weiß, was der Mensch für Vorlieben hat und in welchen Beziehungen er steht und stand“, sagt Schreiber.

Jeder Mitarbeiter hat dann Zugriff auf diese Informationen, die im Laufe der Zeit um neue Details ergänzt werden. Stellt sich heraus, dass eine Frau zum Beispiel in Kriegszeiten eine Vergewaltigung erlebt hat, kann das bedeuten, dass sie nicht von männlichen Pflegekräften betreut werden möchte.

Auch muss kontinuierlich dazugelernt und kommuniziert werden. „Wir hatte viele Schulungen in Demenz-Workshops, führen aber auch immer wieder Fallgespräche, um herauszufinden, wo Probleme herkommen und welche Lösung dafür zu finden ist“, sagt Schreiber.

Was das Beschützte Wochen im Haus am Kurpark, wo auch noch Stationäre und Kurzzeitpflege stattfinden, zudem ausmacht, sind Ausstattung und Freizeitprogramm. In den öffentlichen Räumen etwa stehen Möbel und Gegenstände, wie sie den Menschen aus ihrer Zeit vertraut sind: Plattenspieler, verzierte Sofas, Gemälde. Auch das Angebot in dem Pflegeheim gefällt: Es gibt einen Kleidermarkt, Fußpflege, einen Tante-Emma-Laden, in dem kleine Geschenke, Süßigkeiten und Pflegemittel gekauft werden können.

Darüber hinaus schätzen die Bewohner das gezeigte Extra-Engagement. „Man muss das gern machen, sonst kann man es nicht“ sagt Grewenig. Neulich ist sie mit einem Bewohner zum Einkaufen in die Stadt gefahren „und er hat die Scheibe heruntergekurbelt, den Fahrtwind gespürt und mir noch zwei Tage später davon berichtet, wie glücklich er in diesem Moment gewesen sei“, sagt die Gruppenleiterin. „Das machen wir demnächst wieder, dafür investiere ich auch gern ein Stück Freizeit“.

Die Mitarbeiter aus dem Haus am Kurpark in Dahn haben für ihren geschützten Wohnbereich ein besonderes Konzept.
Trotz ihrer demenziellen Erkrankung nehmen die Bewohner aus dem Haus am Kurpark Dahn die liebevolle Versorgung durch die Mitarbeiter wahr.

Fachliche Kompetenz, der liebevolle Umgang, die schöne Umgebung, die persönlich eingerichteten Räumlichkeiten, das abwechslungsreiche Beschäftigungsprogramm – all das stellt sicher, dass alle hier auch angesichts des Alters und der Krankheit Demenz ein selbstbestimmteres Leben führen können – egal, ob es der Postbote ist, der Landwirt, die Hauswirtschafterin oder die Balletttänzerin.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Newsartikel - mehr lesen
Aus den EinrichtungenMenschen bei KORIAN

Ein Tag am Timmendorfer Strand

Noch einmal am Strand spazieren gehen und dabei die Füße in den feinen Sand stecken. Das war der Wunsch der Seniorin Gerda Thiel anlässlich ihres 100. Geburtstags. Mehr erfahren
Newsartikel - mehr lesen
Aus den EinrichtungenKORIAN in der Öffentlichkeit

Startschuss für Betreutes Wohnen in Ulm

Der Grundstein für Betreutes Wohnen auf der Baustelle „Elisa im Dichterviertel“ wurde gelegt. Interessenten erwartet in Zukunft ein moderner Komplex mit 59 Appartements. Mehr erfahren
Newsartikel - mehr lesen
Aus den Einrichtungen

Selbst bestimmt Leben im hohen Alter

In der Seniorenresidenz Elisa Ulm fühlt sich jeder willkommen. Wer auch im Alter noch eigenständig leben möchte, aber dennoch auf der Suche nach Gesellschaft und Betreuung ist, für den sind die Wohnappartements in der Ulmer Seniorenresidenz genau richtig. Mehr erfahren

E-Mailanfrage

Allgemeine Anfrage

Servicezeiten

Unser Haus ist immer offen für Besucher und unsere Hotline für Angehörige von Bewohnern ist 24 Stunden besetzt. Wenn Sie unsere Verwaltung telefonisch erreichen möchten, finden Sie hier unsere Servicezeiten

Montag: 9-16 Uhr
Dienstag: 9-16 Uhr
Mittwoch: 9-16 Uhr
Donnerstag: 9-16 Uhr
Freitag: 9-16 Uhr
Samstag: 9-16 Uhr
Sonntag: 9-16 Uhr

Interesse an einem Platz? Wir melden uns bei Ihnen.

Optionale Angaben zur betroffenen Person

Optionales Feedback